Existentialethik


Existentialethik
   (Individualethik) ist keine Einzeldisziplin der theol. Ethik, sondern eine wesentliche ethische Betrachtungsweise oder Perspektive, die davon ausgeht, daß das ethische Verhalten eines Menschen nicht nur der ”Fall“ einer allgemeinen ethischen (Wesens-)Norm, sondern die Verwirklichung eines Menschen in seiner einmaligen Individualität ist. Diese Verwirklichung ist ihm in einer je ihm allein möglichen Weise aufgegeben u. kann von allgemeinen Normen nicht adäquat erfaßt werden. Die E. ist daher eine notwendige Ergänzung der Wesens-Ethik (nicht deren Ersatz, wie das die Situationsethik sein wollte). Die E. versteht die allgemeinen ethischen Normen ”perspektivisch“ im Hinblick auf die ”Situation“ des einzelnen Menschen. ”Situation“ heißt der geschichtliche Ort des einzelnen Menschen, der aus seiner personalen Einmaligkeit, aus seinen individuellen Verhältnissen, aus der personal-geschichtlichen ”Befindlichkeit“, der ihm verstehensmäßig zugänglichen Wesens-Ethik besteht. Bei dieser ”Hin-wendung“ der allgemeinen ethischen Norm auf die Situation des einzelnen Menschen ist ”der Andere“, das ”Du“, die Gemeinschaft vom Handelnden betroffen, bestimmt aber auch ihrerseits die Situation des Handelnden in positiver Weise (indem er bzw. sie auch konkrete Ansprüche stellt oder Verhaltungen modifiziert). In dieser komplexen Situation u. ”hinter“ ihr wird legitim ein Anruf Gottes an den einzelnen Menschen gesehen, der nicht nur die allgemeinen ethischen Weisungen durchsetzen, sondern auch die Selbstverwirklichung des Subjekts anspornen u. in eine bestimmte Richtung führen will.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berufung —    bezeichnet die Überzeugung eines Menschen, daß eine bestimmte Lebensform dem Willen Gottes entspricht u. diesem gemäß eine Lebensaufgabe sein kann, die für sein ewiges Heil bei Gott von Bedeutung ist. Im Ersten Testament finden sich viele… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Epikie —    (griech. = Nachsicht), eine Tugend, die nach Aristoteles († 322 v.Chr.) dem Menschen hilft, sich in schwierigen Lebenssituationen ethisch gut zu verhalten, auch wenn er übergeordnete ethische Normen nicht einhalten kann. Im Lauf der… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Moralsysteme —    ist ein Begriff der kath. Theologie, mit dem verschiedene Theorien bezeichnet werden, die sich auf eine konkrete Frage beziehen: Was ist ethisch (verantwortlich) zu tun, wenn ein ernsthafter Zweifel vorliegt, ob ein ethisches Gebot überhaupt… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Situationsethik —    heißt eine ethische Auffassung, nach der das ethische Sollen eines Menschen sich nur aus seiner jeweiligen Handlungssituation ergebe u. die Erkenntnis dessen, was in der Situation, d. h. hier u. jetzt, zu tun ist, sich nicht nach allgemeinen… …   Neues Theologisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.